Wir halten die Unterteilung in -E-(ernste) und U- (unterhaltungs) Musik für wenig hilfreich.

Kann man sogenannter E-Musik generell den Unterhaltungswert absprechen?

– Stellen Sie sich das einmal vor!

Auf und vor der Bühne nur ernste Mienen,
kein beseeltes Lächeln, keine leuchtenden Augen,
keine funkelnde Begeisterung –

Kann man behaupten, dass Unterhaltung und Spaß keinen Tiefgang haben dürften oder dass es professionelle Unterhaltungskünstler geben sollte, die ohne Ernsthaftigkeit Ihrem Beruf nachgehen?

Viele unserer klassisch ausgebildeten Musiker haben sich ganz oder teilweise dem Jazz, Blues oder Tango verschrieben oder sie bewegen sich in stilistischen Bereichen, die sich nur schwer etikettieren lassen.
Klassisch ausgebildete Sänger interpretieren Musicals,  Pop Balladen oder Chansons.

Musikern aus allen Teilen der Welt mit einer Ausbildung, die an Anspruch und Komplexität dem hiesigen Studium klassischer Musik mindestens gleichkommt, wird das Prädikat „E-Musik“ verweigert.
Gestandene Blues Musiker, die ihr Handwerk auf den Straßen von New Orleans und in den Clubs der Weltmetropolen in vielen Jahren bei den größten Meistern gelernt haben, werden als „unernst“ eingstuft.

EU Musik ist ein Scherz.

Es hat mit der Europäischen Union nichts zu tun, obwohl viele verschiedene europäische Künstler wie auch Musiker von anderen Kontinenten von uns vertreten werden.

Alle diese Künstler begeistern ihr Publikum.
Manche traditionell, andere innovativ. Manche innerhalb einer gut definierbaren Stilrichtung, andere über alle Genre Grenzen hinweg.